Wer wir sind

Aus der Gemeinde. Für die Gemeinde. Mit Unterstützern weltweit

Tareto Maa schützt Mädchen vor Genitalverstümmelung und Zwangsverheiratung

Tareto Maa ist das, was man gerne ein “Grasswurzel-Projekt” nennt: Gegründet von Mitgliedern der Gemeinde und aktiv vor Ort in der Gemeinde. Das Kinder- und Jugendschutzprojekt wurde gegründet in Kilgoris (Rift Valley, Kenia). Mittlerweile hat Tareto Maa Unterstützer und Unterstützergruppen in aller Welt: in Europa, Nord- und Südamerika, Asien und Australien.

Wir führen Informationskampagnen zu Kindergesundheit und Kinderrechten durch und kämpfen für die Überwindung der grausamen Traditionen von weiblicher Genitalverstümmelung und Zwangsverheiratung innerhalb der Massai Gemeinschaft. Wir glauben zutiefst daran, dass Kinder ein Recht darauf haben, zur Schule zu gehen und gesund und in Sicherheit zu leben. Dafür setzen wir uns ein.

Gladys Kiranto, Vorsitzende von Tareto Maa

Tareto Maa wurde im Jahr 2009 von Gladys Naing’olai Kiranto gegründet, die als Mädchen die Verstümmelung am eigenen Leib erleiden musste und damals niemanden finden konnte, der in der Lage war, ihr zu helfen. “Tareto” ist ein Wort aus der Sprache der Massai und bedeutet “Hilfe”, das Wort “Maa” steht für “Massai”. Unser Name bedeutet also: “Hilfe für die Massai”. Der örtliche Pastor ist Mitglied unseres Gemeindeprojekts und ein Ansprechpartner für die Öffentlichkeit – und das ist wichtig, denn im ländlichen Kenia wird die Kirche als moralische Autorität geachtet.

Ein schrecklicher Schnitt im Namen der Tradition

Die Zwangsverheiratung von Mädchen und die weibliche Genitalverstümmelung (englisch: Female Genital Mutilation, FGM) sind weltweit verboten. Dennoch werden sie in ländlichen Regionen Ostafrikas oft noch praktiziert. Das gilt insbesondere für das Volk der Massai. Hier ist es Tradition, Mädchen im Alter von 11 bis 13 von der Schule zu nehmen und zu beschneiden. Und zwar ohne Betäubung oder medizinische Betreuung. Das Ritual ist unvorstellbar qualvoll.

Massai Mädchen in traditionellem Schmuck

Viele der Mädchen verlieren vor Schmerzen ihr Bewusstsein, sie verbluten oder sterben infolge von Infektionen. Für die Kinder, die überleben, endet die Zeit der Schule und des Lernens: Sie werden als Braut an einen Mann verkauft, der in den meisten Fällen wesentlich älter ist als sie.

 

FGM und Zwangsheirat verstümmeln die Körper und Seelen der Mädchen. Dagegen kämpfen wir. Mit aller Energie und Kraft!

 

Diese grausamen Praktiken sind ein grundlegender Verstoß gegen wichtige Kinderrechte, wie sie etwa festgeschrieben werden durch:

  • die Kinderrechtskonvention der Vereinten Nationen
  • die Afrikanische Charta für die Rechte und das Wohl der Kinder
  • sowie den Children’s Act der Republik Kenia.

 

Lesen Sie, was wir tun, um gegen Genitalverstümmelung und Zwangsverheiratungen zu kämpfen.

 

Wir unterstützen die Kinder aus unserer Gemeinde

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*